Das Wichtigste aus der Gartenordnung

Um das Zusammenleben in der Kleingartenanlage möglichst reibungslos zu gestalten, besteht eine Gartenordnung, an die sich alle Pächter halten müssen. Diese trifft Festlegungen zu:

1. Nutzung des Gartens

  • Mit den Produkten aus dem Garten darf kein Handel betrieben werden.
    • Obst, Gemüse, Sträucher und Rasen müssen in ausgewogenem Verhältnis angebaut werden.
    • Alleiniger Gemüse- oder Obstanbau sind nicht erlaubt.
  • Der Garten darf nur vom Pächter und den sich zu seinem Haushalt gehörenden Personen bewirtschaftet werden. Nachbarschaftshilfe ist erlaubt.
  • Garten, Hecken, Zäune und Wege sind zu pflegen. Es bestehen Festlegungen zum Mindestabstand von Bäumen und Sträuchern zum Nachbargrundstück, zur Höhe von Gehölzen, Hecken und Zäunen sowie zu Sichtschutzhecken.
  • Zur Düngung sollen möglichst keine Mineraldünger verwendet werden, sondern Kompost und andere organische oder humose Dünger.

2. Gartenlaube, Gewächshäuser

  • Veränderungen an der Laube, vor allem Erweiterungen, müssen vom Verein/Verband genehmigt werden. Weitere Gebäude, z. B. Geräteschuppen oder stationäre Grills dürfen nicht errichtet werden.
  • Trocken- oder Campingtoiletten müssen in der Laube separat untergebracht sein.
  • Die Benutzung von Herden und Öfen darf nicht zu Rauch- oder Geruchsbelästigung der Nachbarn führen.
  • Betonieren von Wegen ist nicht erlaubt.

3. Abfälle

  • Gartenabfälle müssen abgefahren oder kompostiert werden.
  • Das Vergraben oder Verbrennen von Abfällen ist verboten.
  • Abwasser darf das Grundwasser nicht verunreinigen.
  • Fäkalien und nicht kompostierbare Abfälle müssen abgefahren werden.

4. Gemeinschaft

  • Die Ruhezeiten lt. Gartenordnung sind einzuhalten.
  • Ruhestörungen durch Radio, Verstärker- oder Fernsehanlagen sind verboten.
  • Wenn man feiern möchte, sollte dies dem Nachbarn mitgeteilt werden. Lärmbelästigungen sollten auch hier so gering wie möglich gehalten werden.
  • Wohnwagen, Zelte und Außenantennen sind nicht erlaubt.

Fortgesetzte Verstöße gegen die Gartenordnung führen nach schriftlicher Abmahnung zur Kündigung des Pächters durch den Vereinsvorstand.